Ultraleichte Bekleidung und Ausrüstung für Ultralight Trekking

The North Face Verto Micro Hoodie – Die ultraleichte Hybridjacke im Review

Wir haben uns das The North Face Verto Micro Hoodie genauer angeschaut und werden es auch sehr bald auf unseren Touren im Praxistest haben. Als Alternative zu unserer Kunstfaserjacke sollte es nun mal wieder leichter und am Rucksackgewicht nach unten geschraubt werden.

In der Vergangenheit haben wir sehr gute Erfahrung mit Hybridjacken gemacht und wo man im letzten Jahr das neue Verto Kit bei The North Face entdeckt hat, war auch das Verto Micro Hoodie in den Fokus der neuen Winterjacke gerückt.

The North Face Verto Micro Hoodie

The North Face Verto Micro Hoodie noch nicht ganz im Praxistest

The North Face Verto Micro Hoodie noch nicht ganz im Praxistest

Sehr gut gefiel uns, dass die Jacke am ganzen Körper Windschutz, jedoch nur die empfindlichsten Stellen vor Kälte schützt. Gerade in den Übergangszeiten ist eine klassische Winterjacke uns zu warm und daher bieten diese „halben“ Jacken aus unserer Sicht ein gutes Wärme-Isolations-Verhältnis. Im Vergleich zur Weste bietet das Hoodie jedoch durch die Ärmel den gleichen Schutz wie ein vollwertiger Windbreaker.

Es ist daher Zeit, sich mit den Materialien des Hoodie zu beschäftigen. Die sichtbaren Stoffe sind 10D Ripstop Nylon (100% Polyamid) und 20D (86% Polyamid, 14% Elasthan), welches zugleich auch DWR beschichtet ist. Das Obermaterial ist nicht nur wasserabweisend, es schützt zusätzlich noch vor Abrieb. An den Armen ist das Material mit einem Stretchanteil ausgestattet und kann so natürlich auch nicht die Bewegungsfreiheit auf Tour einschränken. Man profitiert sozusagen vom Klettersport, denn für die Klettertouren der The North Face Athleten ist dieses Hoodie eigentlich gedacht worden. Auch dort steht man mitunter vor der Situation, dass man meist keine üppige Daunenjacke braucht, um sich beim Klettern schön warm zu halten.

Teil des Verto Kit aus der Summit Series

Teil des Verto Kit aus der Summit Series

Als Daunenjacke findet man natürlich auch Daunen in der Jacke. Als Grammjäger blickt man natürlich in erster Linie auf die Bauschkraft, da diese ein Garant für Wärmeleistung und geringem Packmass ist. The North Face nutzt Gänsedaune mit 800 cuin beim Verto Hoodie. So kann man die Jacke in einer der Taschen zu einem geringem Packmaß verstauen und sobald man sie braucht, bauscht sie sich wieder zur vollen Größe auf. Die Kammerkonstruktion für die Daunen sorgt dafür, dass die Daunenfüllung nicht verrutschen kann.

Statt nur eine Jacke zu sein, ist das Hoodie eine viel reizvollere Kapuzenjacke mit sehr hohem Wärmekragen. Damit kein Wind an den Seiten hinein ziehen kann, liegt die Kapuze nah am Kopf und sorgt so für Schutz vor kalten Wind. Bündchen und der Saum sind zwar nicht einstellbar, liegen gemäß dem ersten Eindruck aber sehr eng an.

Sehr hohe Wärmekragen

Sehr hohe Wärmekragen

Fazit

Das Verto Micro Hoodie von The North Face verkörpert die Liebe auf dem ersten Blick, denn es ist das Bekleidungsstück, dass man zukünftig immer dabei haben wird. Es ist mit seinen 245 g  in der mittlere Größe leichter als unsere Berghaus Primaloftjacke und sorgt zugleich durch seine Hybridkonstruktion auch dafür, dass man auch nur das mitnimmt, was man eigentlich auf Tour braucht. Warme Daunen- oder Kunstfaserjacken brauchen wir meist erst im richtigen Winter, gut möglich, dass wir Euch in unserem Praxistest daher sagen können, dass dieser Hoodie uns in der meisten Zeit begleitet hat.

Bei Bedarf schön verpackt in einer der beiden Fronttaschen

Bei Bedarf schön verpackt in einer der beiden Fronttaschen

Den The North Face Micro Hoodie würdet Ihr bei den

Bergfreunden – The North Face – Verto Micro Hoodie – Winterjacke für 219,95€

Bergzeit The North Face Verto Micro Hoodie für 219,95€

in verschiedenen Farben erhalten.

Alle Bilder zum The North Face Micro Hoodie in der Galerie

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Tags:

About the Author

Seit gut 10 Jahren stets ultraleicht auf Tour im hohen Norden und in Südeuropa. Auf Tour ist man selbst als Grammjäger unterwegs und greift dort gern aus Überzeugung zur leichten Ausrüstung und Bekleidung, wobei dies jedoch eher "gemäßigt" praktiziert wird. "Grenzwertige" Experimente im nicht minder interessanten "super-ultralight backpacking"-Bereich finden hingegen meist am Wochenende auf kurzen Touren statt. Das Ergebnis ist hoffentlich eine interessante Mischung aller Facetten des Leichtgewichtswandern auf Ultraleicht-Trekking.

2 Enlightened Replies

Trackback  •  Comments RSS

  1. Frank Voggenreiter sagt:

    Mich würde interessieren wie hier der Regenschutz ist. Ich suche nach einer leichten Lösung mit Wärmeschutz für den Alpinen Raum bis in den Herbst die eben auch die Wanderung bei zumindest leichtem Regen gut verdaut. Bei Hybrid mit Daunen bin ich da doch sehr skeptisch.

    • Christian | UL-Trekking.de sagt:

      Moin, Moin

      Hybrid ist eher eine Werbefloskel in der Produktbezeichnung. Sobald eine Daunenjacke oder Kunstfaserjacke nur mal ein anderes Material besitzt, wird gern mal dieser Begriff gewählt. Im konkreten Fall ist es eben keine Daunenjacke im eigentlichen Sinne, wo überall Daunen als Isolation vorkommen. Auf den Bildern siehst du z.B. diese Kammern auf der Vorder- und Rückseite. Nur dort hast du die besagten Daunen und an der Seite bzw. Kapuze eben nicht. Dort hast Du nur das 10D Ripstop Nylon mit seiner DWR Behandlung.

      Ob Du damit als Regenschutz planen solltest, bleibt wohl eher nur Dir und Deinem Empfinden überlassen. Ich handhabe das immer so, dass ich bei leichtem Nieselregen mit vereinzelten Tropfen die Jacke anbehalte, wenn jedoch richtiger Regen wahrnehmbar ist, greift man zur Regenjacke. Der Stoff ist auch nur wasserabweisend und eben nicht wasserdicht. Desto stärker der Regen oder die Feuchtigkeit (Schnee) auf dem Material, umso mehr zieht in den Stoff bzw. in die Daunen. Falls Du jedoch waserunempfindliche Daunen suchst, dann google mal nach hydrophoben Daunen. Inzwischen gibt es für jeden Gewichtsbereich auch Daunenjacken mit hydrophoben Daunen. Auch dort hast Du zwar wasserabweisendes Außenmaterial, aber eben keine Daunen, die verklumpen.

      Viele Grüße

      Christian

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top

Blogverzeichnis blogoscoop Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog VerzeichnisRSS Trekking