Ultraleichte Bekleidung und Ausrüstung für Ultralight Trekking

Exped Cloudburst 25 – Wasserdichter Leicht-Rucksack

Für ultraleichte Ausrüstung kann man schon mal ein Vermögen ausgeben und Gewichtsrekorde aufstellen. Wer leicht unterwegs sein möchte, dabei aber auch nicht gerade den Preis eines Kleinwagen mit seinem Gepäck ausgeben will, für den stellen wir nun stellvertretend für einen  leichtgewichtigen Rucksack unter 50 € den Exped Cloudburst 25 vor.

Exped Cloudburst 25

Exped Cloudburst 25

In den Shops gibt es leider noch viel zu wenig ultraleichte Rucksäcke zu entdecken, einer der wenigen seiner Art, die man in den Outdoorshops bei nahezu jedem Shop bekommen kann, ist jedoch der Exped Cloudburst. Wir haben ihn uns mal genauer angeschaut und werden mit dem Rucksack zukünftig auf Testtour gehen.

Einkammer-Packsack mit Rollverschluss

Einkammer-Packsack mit Rollverschluss

Von der Marke Exped kennt man ja aus der Vergangenheit Zelte, Packsäcke, Isomatten, Schlafsäcke und nun eben auch vermehrt interessante Rucksäcke. Der Cloudburst ist in seiner Verwendung recht flexibel, da er eine Mischung aus normalem, wasserdichten Packsack und Leicht-Rucksack ist. Der Einkammer-Packsack ist aus PU-beschichtetem Taffeta Nylon und mit einem Rollverschluss ausgestattet. Den Rollverschluss 3 – 4x straff einrollen, die Qualitätsverschlüsse zusammenstecken und der Inhalt in der Kammer ist ist 100% wasserdicht verstaut. Alle Nähte des Packsack sind bandverschweisst. Im Innern des Packsack bekommt man ein Volumen von 25 Liter geboten und das bei einem Eigengewicht von gerade einmal 300 g.

Geschlossenporige EVA-Schaumstoff-Rückeneinlage

Geschlossenporige EVA-Schaumstoff-Rückeneinlage

Durch Schulterträger lässt sich der Packsack bequem wie ein Rucksack tragen. Diese sind aus 3D-Meshmaterial mit höhenverstellbarem Brustgurt. Als Hüftgurt gibt es ein einfaches Hüftgurtband, dementsprechend gibt es dort auch keine Taschen zu entdecken, wie aber auch am Rest des Rucksack. Wer den Exped Cloudburst 25 auf Tour nutzen mag, der muss wohl eine gute Ordnung halten, denn außer dem Einkammer-Hauptfach gibt es keine weitere Unterteilung. Auf der Frontseite besitzt Exped Rucksack eine grosszügige Gummizughalterung, wo man unterwegs schon mal die Hardshell einspannen kann.

Fazit

Der Rucksack von Exped ist wahrlich ein Leichtgewicht, bei dem man jedoch auf viele Details verzichten muss. Für Tageswanderungen bis hin zu Mehrtagestouren ist der Rucksack von der Größe passend, was jedoch auf längeren Touren dann doch etwas auf der Strecke bleibt, wäre die Ordnung, wo man sonst schon mal den Kleinkram in den Hüfttaschen oder in ein Deckelfach verstaut hätte. Beim Exped Cloudburst kann man sich wiederum mit kleinen Packsäcken helfen und so dann auch eine kleine Unterteilung finden.

Erworben haben wir unser Testexemplar im Shop der Biwakscharte.

Bilder vom Exped Cloudburst 25 in der Galerie

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Tags:

About the Author

Seit gut 10 Jahren stets ultraleicht auf Tour im hohen Norden und in Südeuropa. Auf Tour ist man selbst als Grammjäger unterwegs und greift dort gern aus Überzeugung zur leichten Ausrüstung und Bekleidung, wobei dies jedoch eher "gemäßigt" praktiziert wird. "Grenzwertige" Experimente im nicht minder interessanten "super-ultralight backpacking"-Bereich finden hingegen meist am Wochenende auf kurzen Touren statt. Das Ergebnis ist hoffentlich eine interessante Mischung aller Facetten des Leichtgewichtswandern auf Ultraleicht-Trekking.

2 Enlightened Replies

Trackback  •  Comments RSS

  1. H.Döhler sagt:

    Nachdem es Vorgänger leider nicht mehr käuflich gibt und ich von 15l auf 25l aufrüsten wollte, habe ich den Cloudburst25 angeschafft. Schade denn der Alte war robuster und hatte das Klarsicht EVO Fenster auf dem Rücken mit rutschfesten Noppen, dafür nicht die EVO Umfassung.
    Für RennRadtouren war das genial, denn der Rucksack hing selbst auf Abfahrten ohne Beckengurt rutschfest an der gleichen Stelle. Dabei war die schmale Auflage genau richtig um nicht zu schwitzen und ausreichend zu polstern. Dabei war es so griffig, daß es den Gurt entlastete, auf Rennradrücken perfekt.

    OK was ist besser? Das Volumen und das bei gleichem Gewicht! Ich habe 252g gewogen + 30g BeckenGurt. Die Rückenpolsterung ist größer. Die Gurte sollen weniger schwitzen, dafür fehlt das Poster, klar. Durch den leicht gebogen Draht im Trägergurt bleibt der gut in Position.

    Schön ist, daß man das Volumen stark verkleinern kann, das ist besser für normales Gepäck + varabler Lebensmittelzukauf. Es hat mehr Farbauswahl.
    Für die zusätzliche Rückenpolsterung in der Mitte habe ich ein dünnes Faltkissen 25g. Das hat man so immer dabei. Auf den Boden schmeißen sollte man beide nicht. Der Vorgänger vertrug Steine &more, aber keine Dornen.

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top

Blogverzeichnis blogoscoop Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlog VerzeichnisRSS Trekking